Georg Blüm . Wirtschaftsberatung

Kommunikation: bluem@geofin.de/ WhatsApp 0173 8346358/ tel. 0931 790135

 Gründe für betriebliche Altersversorgung

Aus den Medien ist bekannt, dass die gesetzlichen Rentenansprüche der zukünftigen Rentner nicht mehr ausreichen werden, um deren gewohnten Lebensstandard zu halten.

Um diese so genannte "Versorgungslücke" zu schließen und den heutigen Arbeitnehmern finanzielle Einbußen im Alter zu ersparen, setzt der Staat zunehmend auf die Eigeninitiative der Arbeitnehmer. Zur Motivation bzw. entsprechenden Förderung dieser Eigeninitiative hat der Gesetzgeberbedeutsame Änderungen mit dem Altersvermögensgesetz (AVmG) u.a. im Betriebsrentengesetz (BetrAVG) vorgenommen.

Mit dem Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung gem. § 1 a BetrAVG wurde eine wesentliche Grundlage zur Förderung der betrieblichen Altersversorgung geschaffen.

Mögliche Gründe für die Einrichtung aus Sicht des Arbeitgebers

  • neue Fachkräfte werden leichter geworben

  • Reduzierung der Lohnnebenkosten

  • Mitarbeitermotivation durch Transparenz der Ansprüche, die der Mitarbeiter erwirbt

  • qualifizierte Mitarbeiter werden an das Unternehmen gebunden

  • Erfüllung des Rechtsanspruchs auf Entgeltumwandlung

aus Sicht des Arbeitnehmers

  • Verlagerung der Versteuerung in eine Lebensphase mit i. d. R. niedrigerer Steuerbelastung

  • effektiver Aufbau einer zusätzlichen Altersversorgung

  • Einsparung von Sozialversicherungsbeiträgen möglich

im Vergleich zu privaten Altersvorsorgeverträgen (je nach Konstellation)

  • Steuervorteile

  • Sozialversicherungsbeitragsersparnis

  • Sicherheit bei der Produktwahl (Fürsorgepflicht des Arbeitgebers)

  • Beiträge oder Teilbeiträge werden durch den Arbeitgeber (mit-)finanziert

  • Übernahme der Vertragspflichten und -obliegenheiten durch den Arbeitgeber


Direktversicherung

Eine Direktversicherung ist nach dem Arbeits- und Steuerrecht ein Rentenversicherungsvertrag den der Arbeitgeber als Versicherungsnehmer auf das Leben eines Arbeitnehmers (versicherte Person) bei einem in Deutschland zugelassenen Versicherer abschliesst. Bezugsberechtigt sind der Arbeitnehmer oder dessen Hinterbliebene. Die Direktversicherung ist einer der fünf in Deutschland bekannten Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung.

Arbeitnehmer haben Anspruch auf betriebliche Altersvor­sor­ge. Selbst wenn es noch kein Angebot im Betrieb gibt, kann der Mitarbeiter  verlangen, dass der Arbeitgeber für ihn einen Vertrag abschließt. Dann fließt der Beitrag vom Bruttolohn direkt in die Alters­vor­sorge. Am einfachsten funktioniert eine Direkt­ver­sicherung. Doch die Auswahl ist wichtig. Ein guter Vertrag kann in zwanzig Jahren gut 3000 Euro mehr Rente als ein schlechter.

Bei der Entgeltumwandlung wird ein Teil des Gehalts nicht bar ausgezahlt, sondern in eine betriebliche Altersversorgung investiert. Die Beiträge kommen also aus unversteuertem Bruttoeinkommen. Dadurch wird ein Teil des Beitrags durch die Steuer- und Sozialversicherungsersparnis finanziert.

Es kann  auch Urlaubs- oder Weihnachtsgeld bzw. eine Erfolgsbeteiligung ( Sonderzahlung ) in eine Betriebsrente umgewandelt werden.